Freitag, 24. Juli 2015

Lara & Leona auf dem DIY-Markt

Klingt wie ein Titel von so einem süßen Bilderbuch aus Kindertagen oder? Stimmt aber! Nächste Woche am Sonntag (den 02.08.) verkaufe ich mit meiner Schwester auf einem DIY-Markt. Ich freu mich wie ein Schneekönig (oder eine Schneekönigin, immer schön gendern meine Freunde und Freundinnen des Feminismus – damit jeder Text einen Zeichenzuwachs von 10% bekommt, weil mehr ist ja immer besser, und Wachstum ist ja sowieso gut und überhaupt). Jedenfalls freue ich mich und was wir verkaufen, könnt ihr sehen, wenn ihr weiterlest :)

http://www.e-werk.de/t/b/2015/08/02/c/e///i/fingerhood-sommeredition.html



Dieser Markt nennt sich „Fingerhood“ und dort gibt es alles mögliche zu kaufen und zu bestaunen, aber eben nur Selbstgemachtes. Ich habe mich mit meiner Schwester beworben und als feststand, dass wir dabei sind haben wir uns erstmal ans Basteln gemacht. Und heute möchte ich euch schonmal zeigen, was wir so verkaufen werden und euch alle herzlich einladen, doch mal vorbei zu schauen ;).




Bevor es soweit ist, geht es für mich allerdings noch auf einen „gewöhnlichen“ Flohmarkt.  Ich habe viel aussortiert und das muss alles weg, also werde ich dort mein Glück versuchen (und wahrscheinlich wird auch das ein oder andere Teil mit nach Hause wandern, was ich vorher nicht besaß :D). 




Ich lieeebe Flomärkte und eigentlich jede Form von Märkten und finde es auch rein objektiv betrachtet eine gute Sache. Fast wie eine kleine friedliche Gegenbewegung zum Kapitalismus und vor allem zu unserer Wegwerfgesellschaft. Für mich geht es dabei nicht darum, das größte Schnäppchen zu machen oder meine Sachen möglichst gewinnbringend zu verkaufen (auch wenn es vielleicht ein netter Nebeneffekt ist). Viel mehr geht es doch darum,  Sachen die man selbst nicht mehr so mag oder nicht mehr gebrauchen kann, nicht wegwerfen zu müssen, sondern weitergibt an einen, der sich darüber freut. Eine absolute Win-Win-Situation, nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht. 




>> Was ist denn eigentlich eine Seed bomb? KLICK HIER und du erfährst es :) <<

Ein auf dem Flohmarkt gehandeltes Second Hand –Etwas spart (im besten Fall) ein fabrikneues gekauftes Etwas, dass erst produziert werden musste und Energie & Ressourcen kostet und Verpackungsmüll produziert. Außerdem steckt in so einem Second Hand Teil einfach Geschichte. Ich habe mich schon öfters gefragt, wer die Kleidung wohl vorher getragen hat, und wie und warum sie in den Second Hand Laden gekommen ist. Ein weitere Nebeneffekt: fürs gleiche Geld bekommt man bei Second Hand oft viel bessere Qualität. Ich habe in Schweden z.B. eine Jacke für 20 Euro gekauft und habe hinterher festgestellt, dass diese aus Island kommt und aus echter Schafswolle gemacht ist. Den ganzen Tag habe ich mich gefreut, dass ich dieses Teil erstöbert habe ;).




Und zu guter Letzt ist so ein Markt doch auch ein schönes soziales Event. Man muss kommunizieren und das funktioniert ausnahmsweise mal nicht über diese piepsenden Dinger mit immer größer werdenden Displays, die wir alle immer und überall mit uns herumtragen. Markt heißt handeln und feilschen und reden. Kompromisse machen, freundlich bleiben, Menschen in die Augen schauen, statt aufs Display, um bloß kein Gespräch anfangen zu müssen. Willkommen im Mittelalter ;). Tatsächlich hat sich auf einem Markt doch irgendwie kaum was geändert und das ist im Anbetracht unserer heutigen Fortschrittswelt doch irgendwie bewundernswert. Hoch leben die Flohmärkte, und Wochenmärkte, und Mittelalter-Märkte und DIY-Märkt. 

Also, schaut vorbei! ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib mir doch gerne, was du von meinem Post hältst.
Ich freu mich auf dein Feedback! :)